Detail

Fake oder nicht?

Fleischersatzprodukt täuschend echt

Saftiges Fleisch auf einem perfekt gerösteten Bun 
– für Burger-Liebhaber ist das das Paradies.

Doch wenn wir auch in Zukunft genug Fleisch für alle wollen, muss die Produktion nach momentanem Stand auf 470 Millionen Tonnen im Jahr verdoppelt werden, so ein Bericht der Vereinten Nationen.  

Aus diesem Grund hat sich ein Start-up mit Fake-Fleisch beschäftigt und will eine Lösung für dieses Problem finden.

Auf einer Pressekonferenz wurde ein rein pflanzlicher Burger vorgestellt, der angeblich alle Eigenschaften von echtem Fleisch haben soll. Die Forschung hat bereits 80 Millionen Dollar gekostet und hat das Ziel, einen Veggie-Burger zu entwickeln, der nicht nur Vegetarier zufriedenstellt.

Der Name: „Impossible Foods“, also "unmöglich herzustellendes" Essen.
Auch die Gründer des Unternehmens sind große Fleisch-Verzehrer, und sehen die Fleisch-Produktion wie viele Menschen kritisch.
Die Mission ist daher:
richtig leckeres Fleisch herzustellen, das gut für die Menschen und gut für die Umwelt ist“.  

In den vergangenen Jahren wurde deswegen Tag für Tag geforscht, um jeden Teil des Burgers so fleisch-echt wie möglich erscheinen zu lassen – ob Geruch, Geräusch oder das Aussehen.

Eine Journalistin sagte nach der Pressekonferenz, auf der ihr der Fake-Fleisch-Burger serviert wurde:
Nach dem ersten Bissen fühlte ich mich, als hätte ich meine sechs Jahre andauernde Fleischpause beendet.

 

 

Die Grundlagen der Blockchain

23.02.2018

Zukunftspotential und Chancen

Bechtle AG macht es vor

16.02.2018

Umsetzung der DSGVO stockt

BI-Tool Qlik überwacht Frischetheken

02.02.2018

Bislang war es Aufgabe der Mitarbeiter vor Ort, regelmäßig die Temperatur der Produkte der Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH zu messen. Durch die Automatisierung werden die Werte jetzt rund um die Uhr überwacht. Das spart Zeit, Geld und...

Die Neapolitaner und ihr Stolz

26.01.2018

Pizza wird zum Weltkulturerbe

Der Fleischatlas 2018 der Heinrich Böll Stiftung

19.01.2018

Rezepte für eine bessere Tierhaltung