Detail

BI-Tool Qlik überwacht Frischetheken

Bislang war es Aufgabe der Mitarbeiter vor Ort, regelmäßig die Temperatur der Produkte der Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH zu messen. Durch die Automatisierung werden die Werte jetzt rund um die Uhr überwacht. Das spart Zeit, Geld und Ressourcen.

Jörg Viehmann

Mehr als 125 Jahre und fünf Generationen Erfahrung haben die Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH als hochwertigen Produzenten geprägt. Der Produktionsbetrieb beschäftigt 140 Mitarbeiter am Standort Stendal sowie 260 FachverkäuferInnen in 65 Fleischereifachgeschäften in Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Das Unternehmen produziert zudem für den Großhandel der weiterverarbeitenden Industrie sowie für Großverbraucher in Gastronomie und Hotellerie.

Qualität und Frische sind unter anderem eine Frage der richtigen Temperatur. Werden die empfindlichen Waren zu warm gelagert, leidet nicht nur der Geschmack, auch die Lebensmittelsicherheit ist gefährdet.

 „Ich habe nach einer Möglichkeit gesucht, Messdaten der Kühlaggregate in den Kühlzellen und -theken in den Filialen digital zu erfassen, zu dokumentieren und auszuwerten“, erklärt Jörg Viehmann, Geschäftsführer Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH.
   
Bislang war es Aufgabe der Mitarbeiter vor Ort, regelmäßig die Temperatur zu überprüfen und per Hand in Listen einzutragen, die bei Prüfungen auch den Kontrolleuren des Veterinäramts vorgelegt werden. Unser Ziel war es, durch die Automatisierung der Messwerterfassung den manuellen – und damit fehleranfälligen – Prozess abzulösen. Gleichzeitig wollten wir die Geräte rund um die Uhr überwachen können, um im Fall einer Störung sofort handeln zu können.

Es sollte möglich sein, Messwerte aus jeder der 65 Filialen zentral in Stendal zu dokumentieren und auszuwerten. Sowohl simple Daten– etwa das Licht ist an / aus – als auch skalierbare Daten wie die Temperaturen in den einzelnen Kühlaggregaten. Bei der Unter- bzw. Überschreitung festgelegter Grenzwerte sollte automatisiert eine Benachrichtigung per SMS oder E-Mail an zuständige Mitarbeiter versendet werden, die dann weitere Maßnahmen einleiten können:
zum Beispiel ein nicht ausgeschaltetes Licht in der Filiale in Berlin per Fernsteuerung aus Stendal abschalten oder einen Techniker losschicken, der sich um die Reparatur eines Kühlaggregats kümmert. 

Als Hardware kommen Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) von Siemens zum Einsatz. Für die Ableitung der Maschinendaten der Kühlaggregate in eine SQL-Datenbank nutzt Altmärker die Communication-Data-Bridge CoDaBix.
Um diese Daten auch dokumentieren, auswerten und visualisieren zu können, wurde eine Analysesoftware benötigt.
Welche – das war für Viehmann keine Frage:

Wir nutzen seit etwa fünf Jahren Qlik für die Filialauswertung nach Profitcentern sowie für Analysen im Einkauf, Verkauf und für die Arbeitszeiterfassung“, berichtet der Geschäftsführer.
Sowohl was Flexibilität der Analysen betrifft als auch hinsichtlich der Auswertungsgeschwindigkeit und visuellen Darstellung der Abfrageergebnisse hat uns Qlik absolut überzeugt.“ 

IT-Partner des Projekts war die auf ganzheitliche Unternehmenslösungen spezialisierte MODUS Consult AG mit Hauptsitz in Gütersloh. Auch für das neue Internet of Things-Projekt holte sich Viehmann den Qlik Elite Solution Provider an Bord.

Es gibt viele Softwarehäuser, bei denen man ganz schnell die eierlegende Wollmilchsau verkauft kriegt – aber wenn es hart auf hart kommt, wenn Hürden auftauchen, ist keiner mehr da. Bei der MODUS Consult AG ist das ganz anders. Der Service und Dienstleistungsgedanke der MODUS-Mitarbeiter, mit denen ich zu tun habe, ist sehr ausgeprägt. Die MODUS Consult AG verbindet Fachkompetenz mit wirklicher Leidenschaft, Lösungen zu finden. Deshalb war klar, dass wir auch dieses Projekt gemeinsam mit der MODUS Consult AG als Partner und Qlik als Software umsetzen werden.“

Anhand der Internet oThings-Lösung bei Altmärker liegen obendrein die gesammelten Daten jederzeit für Auswertungen und Beweisführungen vor. Dies spart Zeit und Ressourcen, die noch ggf. gesondert gemanagt werden müssten. So ist Altmärker nun jederzeit auskunftsfähig, wenn Prüfungen seitens des Veterinäramts vorgenommen werden. Und das auch rückblickend – denn dokumentiert werden Daten aus den letzten drei Jahren. 

Kommt eine Anfrage, reicht ein Knopfdruck und wir können ein Dokument mit allen gewünschten Werten vorlegen – sowohl tabellarisch als auch in Diagrammform dargestellt“, so der Geschäftsführer abschließend.

Projekthighlights 

  • Ablösung der papierbeleghaften Erfassung, Dokumentation und Analyse von Messwerten der Kühlaggregate in den Kühlzellen und -theken
  • Einführung von Qlik zur Überwachung und Steuerung des Internet of Things-Szenarios
  • Automatisierte Datenerfassung
  • 24/7-Überwachung der Messwerte
  • Automatisierte Benachrichtigung des nächsten Servicetechnikers über einen Störfall
  • Zeitnahe Behebung von Störungen
  • Höhere Wirtschaftlichkeit durch Vermeidung von Warenverderb
  • Bedarfsweise Bereitstellung der Nachweise für das Veterinäramt auf Knopfdruck
  • Wirtschaftlicher Vorteil durch die frühzeitige Erkennung und Beseitigung von Störungen (Predictive Maintenance)
  • Drei Monate von der Idee bis zur Produktivsetzung der Monitoring-Applikation

 

 

Prognose PLUS für MODUS FOODVISION 2017

16.05.2018

Ab der MODUS FOODVISION-Version 2017 steht ein neues Modul zur Verfügung: MODUS Prognose PLUS. Erfahren Sie, welche Vorteile Ihnen das Modul bringt.

Einsatz von Internet of Things in der Kühltheke

23.04.2018

Die Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH setzte eine komplett automatisierte und papierlose Messung der Kühlaggregate in den Kühltheken ein. Qlik wurde zur Überwachung und Steuerung des Internet of Things-Szenarios von Altmärker eingesetzt.

Microsoft baut Cloud-Angebot aus

13.04.2018

Digitalisierung einfach gemacht

Nachhaltiger durch Gentechnik

23.03.2018

Gen-Editing mit neuem Trend

Nachhaltige Gastronomen

16.03.2018

Großes bewirken dank kleiner Veränderungen