Detail

Fleisch ohne Tier wird massenmarktfähig

Große Veränderungen in der Nahrungsmittelindustrie

Anfang des Jahres hat die Munich Strategy Group (MSG), eine Studie zu den Veränderungen in der Nahrungsmittelindustrie durch Fleischersatzprodukte durchgeführt. Besonders beleuchtet wurde hierbei der extreme Wandel der abnehmenden Massentierhaltungsprodukte und deren Einfluss auf die beteiligten Akteure der Wertschöpfungskette. Außerdem wurden auch die Handlungsfelder für Nahrungsmittelhersteller in der Wurst- und Fleischwarenindustrie unter die Lupe genommen. 

Gut für mich und gut für den Planeten“ spielt für die normativen Kaufentscheidungskriterien der Konsumenten zunehmend eine Rolle. Ergo: die technische Entwicklung wird intensiviert und der Unterschied zwischen echten Fleisch- und Wurstwaren wird immer kleiner. Fleischersatzprodukte gewinnen mehr an Qualität und somit steigt auch die Nachfrage, denn die Produkte erfüllen sowohl die Geschmacksanforderungen, als auch die Clean-Label Kriterien.

Für den Konsum der Fleisch- und Wurstwaren wird dies in den nächsten 20 Jahren eine gravierende Veränderung bedeuten, denn dieser wird bis dahin bis zu 40 Prozent abnehmen. Als Gewinner gehen dann die Hersteller regionaler, qualitativ hochwertiger Fleisch- und Wurstwaren und besonders die Anbieter von Fleischersatzprodukten hervor.
Schon lange gilt dieser Markt nicht nur als Alternative für Vegetarier und Veganer, denn die Erfolgsstory von fleischlosen Hamburgern, Grillwürsten und Aufschnitten spricht mittlerweile die verschiedensten, auch nicht vegetarischen Konsumenten an. 

Super-Food im Trend

Interesse der Deutschen steigt mehr

Deutsche Schlachthöfe senken Produktion

Weniger Fleisch im ersten Halbjahr mehr